Betrüger unterwegs!!!

Zu einem kurriosen Zwischenfall kam es am 23.März in einem Geschäft der Gardelegener Bahnhofstrasse.
Eine männliche Person in einem Betrieb in der Bahnhofstraße und stellte sich als Polizeibeamter der Polizeidirektion Stendal vor. Die Person nutzte dazu einen nicht näher beschriebenen Ausweis. Er gab an, Spenden für den Verein "Keine Macht den Drogen" zu sammeln. Nach einem Gespräch nahm er eine Spende entgegen und erstellte dafür eine Quittung. Die Person war ca. 175 cm groß, hatte eine normale Gestalt und ein scheinbares Alter von 55-60 Jahren. Bekleidet war sie mit einer braunen Lederjacke und einer blauen Jeans.

Die Polizei teilt in diesem Zusammenhang mit, das Beamte keine Spendensammlungen jedweder Art vornehmen. Seit 2008 gibt es zudem keine Polizeidirektion Stendal mehr. Bei Auftreten der beschriebenen Person oder anderen Personen die in gleicher Weise agieren, sollte die Polizei verständigt werden.


Quelle: PD Nord Sachsen Anhalt

Geschrieben von lhmaus am 26.03.2012 14:42:33 (1264 x gelesen)



Die hier veröffentlichten Artikel und Kommentare stehen uneingeschränkt im alleinigen Verantwortungsbereich des jeweiligen Autors.

Mitglied Diskussion
lhmaus
Geschrieben am: 17.04.2012 17:24  Aktualisiert: 17.04.2012 17:24
Inoffizieller Mitarbeiter
Mitglied seit: 02.06.2009
aus: LH
Beiträge: 1085
 Aufgeklärt!!!
Falscher Polizeibeamter nach Bürgerhinweis gestellt 16.04.2012, Gardelegen: Am Vomittag des 16.04.2012 teilte ein aufmerksamer Bürger der Polizei mit, dass sich in seiner Firma eine Person zu einer Spendensammlung angemeldet hat. Ihm war bekannt, dass es in der Vergangenheit in Gardelegen (22.03.2012) durch einen Betrüger, welcher sich als Polizeibeamter ausgegeben hatte, zu angeblichen Spendensammlungen gekommen ist. Durch die rechtzeitige Information konnten Kripo-Beamte des Revierkommissariats Gardelegen den Mann auf frischer Tat stellen. Es handelt sich um einen 59-jährigen aus dem Raum Haldensleben. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei bedankt sich bei dem aufmerksamen Bürger, das so weiterer Schaden vermieden werden konnte.